top of page

Gesunde Stressbewältigung



Der Druck im Alltag wächst, die Zeit scheint immer knapper und die Anforderungen am Arbeitsplatz immer größer zu werden. Dazu der Haushalt, die Kinder, nicht zuletzt die weltpolitische Lage. Die Anspannung in unserer Gesellschaft steigt.


Ein Bild dafür ist ein Regenfass als Symbol für den Menschen und Regentropfen als Symbol für die tagtäglichen Anforderungen. Ein Regenfass kann viel Wasser aufnehmen, aber irgendwann läuft es über. Genauso ist es bei Menschen. Prasseln zu viele Stressoren herab, wird das eigene Fassungsvermögen schnell erreicht. Das Fass läuft über … mit allen gesundheitlichen Konsequenzen. Andauernder Stress führt nachweislich zu körperlichen und psychischen Erkrankungen. Was also tun?


Eine Möglichkeit ist es, die individuellen Stressauslöser zu reduzieren, damit weniger „Regentropfen“ in das Fass fallen. Alternativ kann ein „Bewertungsfilter“ auf das Fass gelegt werden, der dafür sorgt, dass durch eine veränderte Bewertung weniger Belastung von den Stressoren ausgeht.

Die dritte Möglichkeit, das Überlaufen des Fasses zu verhindern, ist einen zusätzlichen Abfluss zu schaffen, einen Hahn, den man aufdrehen kann, wenn das Fass zu voll wird. Das gelingt über Entspannungstechniken wie Progressive Muskelrelaxation und Autogenes Training. Auch ausreichend Schlaf, Bewegung oder Sauna sind hilfreich, zählen jedoch eher zu den kurzfristigen Strategien.


Entspannen kann jeder, solange keine Anforderung an ihn gestellt wird. Punktuell und willentlich in die Entspannung zu gehen, auch in Zeiten großer Anspannung, das ist die Kunst und will gelernt sein. Regelmäßiges Üben gehört dazu, benötigt aber wenig Zeit und fördert nachweislich das Wohlbefinden: die Muskelspannung nimmt ab, der Atem fließt tiefer, der Puls ruhiger, der Blutdruck reguliert sich, die Immunabwehr verbessert sich, das Gehirn wird leistungsfähiger, es entsteht ein Gefühl von Ruhe und Gelassenheit.


Entspannungstraining hilft nicht nur, bewusst in die Entspannung zu gehen, sondern fördert sogar die Stressresistenz. Das eigene Regenfass vergrößert sich langfristig und läuft auch bei steigenden Anforderungen nicht so schnell über. Nicht umsonst finden Progressive Muskelrelaxation und Autogenes Training ein breites Anwendungsfeld in Therapie, Prävention und Selbsthilfe.



16 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page